Leonie Zilch

zilch_leonie
Universitätsstr. 105
44780 Bochum
Raum: UNI 105, 3/26

Telefon: +49 (0) 234/32-27283
E-Mail: leonie.zilch@rub.de

 

 


Titel der Dissertation

Erregende Dokumente. Zum Lektüremodus pornografischer Filme


Projektbeschreibung

Bereits 1991 attestierten Christian Hansen, Catherine Needham und Bill Nichols in ihrem Aufsatz «Pornography, Ethnography and the Discourses of Power» dem pornografischen Film einen «documentary impulse» (Hansen et al. 1991, S. 211). Ihre Diagnose fand in der Forschung kaum Beachtung. Erst mit einer Inkubationszeit von fast 20 Jahren und spätestens seit dem Aufkommen von Amateur-Pornografie, Live-Webcam-Sex und der Rahmung pornografischer Filme mit Interviews und Behind-the-Scenes-Material, stellt sich die Frage nach dem Dokumentarischen in diesem Genre erneut. Ich möchte mit meinem Dissertationsprojekt an diesem Punkt ansetzen und mittels neoformalistischer Filmanalysen feministisch_queere, Mainstream- und Amateur-Pornografie auf ihre vermeintlich dokumentarischen Strategien hin untersuchen.

Hansen, Christian; Needham, Catherine; Nichols, Bill (1991): Pornography, Ethnography, and the Discourse of Power. In: Bill Nichols (Hg.): Representing reality. Issues and concepts in documentary. Bloomington, Ind.: Indiana Univ. Press, 201–228.


Wissenschaftlicher Werdegang

  • Seit 10/2016: Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Promotion) am DFG-Graduiertenkolleg „Das Dokumentarische. Exzess und Entzug“, Ruhr-Universität Bochum.
  •  04/2016-09/2016: Studentische Hilfskraft in der Medienwissenschaft bei Jun. Prof. Dr. Florian Sprenger und Dr. des. Jana Mangold, Goethe-Universität Frankfurt.
  •  10/2012-09/2016: Bachelorstudium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft (Hauptfach) und Germanistik (Nebenfach), Goethe-Universität Frankfurt.
  •  10/2015-07/2016: Fortbildungsstudiengang Buch- und Medienpraxis, Goethe-Universität Frankfurt.
  •  04/2012-03/2016: Studentische Hilfskraft in der Bibliothek für Jugendbuchforschung, Goethe-Universität Frankfurt.
  •  04/2010-10/2015: Studium der Philosophie und Germanistik für das Lehramt an Gymnasien, Goethe-Universität Frankfurt. Examensarbeit: Zur Ästhetik feministischer Pornografie.

Publikationen

  • Zilch, Leonie (2017): You were so hot I forgot you were in a wheelchair, in: ASta Zeitung Uni Frankfurt, Sonderausgabe Sex und Schein, Winter 2016/17, S. 17-18. Online verfügbar unter: http://asta-frankfurt.de/sites/default/files/dateien/asta-zeitung-sex-schein/20170125astaffmzeitungwebversion.pdf
  • Zilch, Leonie (2017): Human Enhancement und Möglichkeiten der Alterität. Sammelrezension zu: Körper 2.0 (Harrasser 2013), Upgradekultur (Spreen 2015), Keywords for Disability Studies (Adams/Reiss/Serlin 2015), in: Zeitschrift für Medienwissenschaft, 16, 1/2017.

Vorträge

  • „Was ist feministische Pornografie?“, gehalten am 05.07.2015 im Rahmen der „Studentischen Konferenz TFM“, Goethe-Universität Frankfurt.

Lehrveranstaltungen

  • Sommersemester 2016: Autonomes Tutorium „Schlampe, Mutter, Erlöserin – Frauenrollen im Horrorfilm“, Fachbereich 10, Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Goethe Universität Frankfurt.
  • Wintersemester 2015/16: Autonomes Tutorium „Feministische Pornografie – ein Oxymoron?“, Fachbereich 10, Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Goethe Universität Frankfurt.

Organisation von Veranstaltungen

  • Mitarbeit an der Konzeption und Organisation der „Studentischen Konferenz TFM 2015“, 04.07.-05.07.2015, Goethe-Universität Frankfurt.

Sonstiges

  • Mitglied bei der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM)
  • Mitglied bei NECS – European Network for Cinema and Media Studies