Exzess und Entzug | Workshop mit Hans Ulrich Gumbrecht

Am Mittwoch, 14. Juni 2017, wird der international renommierte Literaturwissenschaftler und Kulturtheoretiker Hans Ulrich Gumbrecht (Stanford University) zu Gast am Graduiertenkolleg sein. Ausgehend von seinen einschlägigen Arbeiten u.a. zu ästhetischer Erfahrung und Präsenzkulturen wird sich Hans Ulrich Gumbrecht zunächst im Rahmen eines Impulsvortrages Fragen des Dokumentarischen sowie der im Kolleg verhandelten Spannungsfigur von dokumentarischem Exzess und Entzug widmen. Dabei spielen nicht zuletzt die von den Doktorandinnen und Doktoranden in ihren Promotionsprojekten verhandelten Gegenstandbereiche eine Rolle. Im Anschluss an den Vortrag gibt es Gelegenheit zur Diskussion.

Hans Ulrich Gumbrecht leitete in den 1980er Jahren das erste geisteswissenschaftliche Graduiertenkolleg „Kommunikationsformen als Lebensformen“ in Siegen. Heute ist er Albert Guérard Professor für Literatur an der Stanford University. Nach seinem Studium der Romanistik, Germanistik, Philosophie und Soziologie lehrte er an verschiedenen Universitäten Nordamerikas, Europas, Lateinamerikas, Japans und Südafrikas und veröffentlichte zahlreiche wegweisende Publikationen im Gebiet der Literatur-, Kultur- und Medientheorien.

Mittwoch, 14. Juni 2017, 14.00-16.30 Uhr
Uni 105, Raum: EG 015

Der Workshop ist für die Doktorandinnen und Doktoranden des Graduiertenkollegs geöffnet. Weitere Teilnehmende auf Anfrage.

 

Programm

14:00 – 15:00 Uhr: Begrüßung und Vortrag von Hans Ulrich Gumbrecht
15:00 – 15:45 Uhr: Diskussion
15:45 – 16:00 Uhr: Kaffeepause
16:00 – 16:30 Uhr: Diskussion